TTC Homberg I - Rhenania Königshof III 9:2

Kategorie: 1. Herren

Nach meiner vor einigen Wochen erfolgten Nominierung zum Schriftführer der ersten Herren-Mannschaft des TTC Homberg, folgen nun- hoffentlich in regelmäßigen Abständen- kurze Spieleinsichten zu den Spielen der ersten Mannschaft.

Unsere Bilanz zur bisherigen Saison- „O-Ton“- Homepage- kann man mithilfe des Wortes „Läuft“ zusammenfassen. Dieses Wort trifft auch durchaus für das Spiel gegen Königshof 3 zu. Zur Lage: Königshof und Homberg belegten vor dem Spiel die Plätze 3 und 1. Da kaum ein Spieler unserer Mannschaft jemals ein leichtes Meisterschaftsspiel in Königshof bestritt, war der Respekt groß. Die Anreise erfolgte früh. Starspieler (und Kapitän, nächster Bundespräsident) Kurscheit verließ Homberg gefühlte acht Stunden vor Spielbeginn. Nach einem dreistündigen Aufwärmprogramm setzte er auch dem Spiel ein Ende. Im fünften Satz setzte er sich gegen den Spieler Bas durch. Nach einer Spieldauer von knapp zwei Stunden verließen die Spieler aus Homberg die Halle. Das Ergebnis lautet 9:2, wobei es sicherlich deutlich enger hätte ausfallen können (Kurscheit gewinnt 2x im fünften Satz, Kasper und Timmerman ebenso). Der Spielbericht ist hier einsehbar. „Die Mannschaft“ trat nach dem Sieg direkt den Heimweg an. Da es am Samstag zum Spiel gegen BW-Krefeld kam, lautete das Abendprogramm: Eistonne, Eistonne, Eistonne. Manager und Taktikchef Michael Terworth, der zurzeit im Urlaub weilt, kommentierte das Spielergebnis mit einem „geile Säue“. TTC-Homberg.de sprach zuerst mit Terworth. Das Exklusiv-Interview mit dem Neuzugang, der nach seiner Auffassung die Nummer 7 der Mannschaft ist und nur spielt, wenn einer der ersten sechs Spieler von „Tuberkulose, Amputation, Schicht oder ähnlichem“ betroffen sein sollte, bald in TTC-Homberg-eXklusiv!

Text: Christian Timmerman

Und nein, ich weiß nicht was der nimmt.

comments
Zugriffe: 710