Rückrunde läuft. Soweit.

Kategorie: Spielbetrieb

Es war ruhig hier auf der Homepage, sehr ruhig.

Bis auf die tapferen Autoren aus den Senioren und dem Ein-Mann-Facebook-Redaktionsteam gab es keinerlei Lebenszeichen der gesamten Journaille des TTC Homberg.
Gründe dafür, die keinesfalls als Rechtfertigung zu sehen sein sollen, waren Feiertage, Arbeit usw. usf..
Doch das soll sich ändern und beginnt mit einem kurzen, wenn auch verspäteten, Ausblick auf die Rückrunde inkl. kurzer Betrachtung der bereits absolvierten Begegnungen.

 

1. Herren H-BZL Gruppe 2

Angriff heißt die Devise. Überrascht vom sehr erfolgreichen Verlauf der Hinrunde trotz des weitestgehenden Verzichts auf die Akteure Kurscheit und Löbe ist das erklärte Ziel der Ersten nun ein Mitringen um die Aufstiegs- und Relegationsplätze. Kurscheit, dessen Trainingspensum das durchschnittliche Pensum des Vereins extrem positiv beeinflusst, steht in der Rückrunde komplett zur Verfügung und führt seine makellose Bilanz aus der Hinserie (9:0) beim Auswärtssieg bei Olympia Mülheim ungerührt weiter. Jörg Löbe wurde in 2018 schon mehrfach beim Training gesichtet! Wir hatten ihn erst gar nicht erkannt (mag auch an der Socke liegen, die er sich um's zwischenzeitlich leicht ergraute Haupt gewickelt hatte - er nennt es "Stirnband"), doch belegen Selfies seiner Anhänger seine tatsächliche physische Anwesenheit in den Katakomben an der Ehrenstraße. Seine Form hat er noch nicht ganz wiedergefunden, doch zeigen die ersten Spieleinheiten, dass er zumindest weiß, wo er suchen muss. Ebenso in Bestform zur Rückrunde präsentieren sich die Exil-Rheinhauser Timmerman und Casper, deren Diamantschliff durch den TTC immer mehr Wirkung zeigt. Auch Jürgen Grewing, dessen Trainingseifer beispielhaft zu nennen ist, scheint in guter Verfassung zu sein. Last but not least will Michael "Yussuf" Licht an seine Erfolge der Hinserie anknüpfen und im unteren Paarkreuz für wichtige Punkte sorgen.
 
Die erste Auswärtsbegegnung bei Olympia MH brachte dann mit einem 9:2 auch direkt den ersten Erfolg, lediglich Luci Kasper und der zukünftige Dauer-Ersatzmann Rolf Kathmann mussten am Weltrechtshändertag Federn lassen. Die mit großer Spannung erwarteten Doppelaufstellungen schlugen ein wie ein Inferno und lassen hoffen.
 
Am Samstag, 27.01., kommt es dann auch zum vielleicht wichtigsten Spiel der Rückrunde gegen den Tabellennachbarn und Haupt-Aufstiegs-Relegations-Konkurrenten BW Neudorf in heimischer Halle. Für Catering wird gesorgt, wir erwarten zahlreiche szenekundige Gäste.
 

2. Herren H-BK Gruppe 3

Gegen den Abstieg. Liest sich komisch, wenn man nach der Hinrunde dritter ist, ist aber so. Um Aufstiegsambitionen der ersten und dritten zu unterstützen, filetiert sich die zweite uneigennützig und gibt Kathmann an die erste und Wenz an die dritte ab. Maarten Peltz soll im oberen Paarkreuz Verantwortung zeigen, auf den Rängen danach folgen Mazur, Maxelon und Kolisko. Besonders tragisch für die zweite ist durch das Hochrutschen Kathmanns und der damit verbundenen Trennung Peltz/Kathmann der Verlust eines der besten Doppel 1 der Vereins- und Bezirksgeschichte. Die nun leider häufiger benötigten Ersatzleute rekrutieren sich verschiedenstartig aus den folgenden Mannschaften. Ebenso sollen hoffnungsvolle Jungtalente zum Einsatz kommen und Erfahrungen im doch harten Männer-Business sammeln. Die Stimmung ist gut, Verzweiflung erzeugt Adrenalin. 
 
Beim ersten Spiel der Rückrunde konnte man dann mit drei(!) Ersatzleuten auch direkt einen 8:8 Teilerfolg beim Post SV Essen einfahren, dem man in der Hinrunde noch unterlegen war. Überragend der neue dedizierte Einser Alex Gebauer (sprich Dsche-Bo-Eh), der gleich zwei Ungeliebte-Noppen-Gegner in ihre Schranken verweisen konnte. Die neue Führungsrolle in der zweiten ließ einen Ruck durch den jungen Mann gehen, eventuell war es in Kathmanns Schatten einfach zu kalt. Ebenso brillant Julian Kolisko, der mit zwei Einzelsiegen das Unentschieden einen erheblichen Teil beitrug. Zusätzlich punkteten LL Seifert, Maarten Peltz und die Doppel Peltz/Gebauer und Seifert/Clouth.
 

3. Herren 1. H-KKL Gruppe 1

Attacke! Man will aufsteigen. 
Wenz (EX-Bezirksklasse)
Terworth (Ex-Verbandsliga)
Strohschein (Ex-Bezirksliga)
Peltz (Michael)
Seifert (Ex-Landesliga) 
Fink (nett)
Robertz (Frank)
Glaser (Marvin). 
Das sind natürlich Namen, die lesen sich wie die Darstellerliste eines TT-Lehrfilms (ok, aus den 80ern :-)), aber bei soviel geballter Erfahrung und einer so hohen Year/TTR-Ratio scheint die Devise der dritten durchaus im Bereich des Machbaren zu liegen. Bereits Tabellenerster nach der Hinrunde, setzt der TTC große Hoffnung in diese Veteranen (ohne jetzt Druck machen zu wollen) und sieht positiv in die Zukunft, die dann vielleicht Kreisliga lautet. Auch Extremsportler Arno Fink ist wieder auf dem Wege der Genesung und greift wieder ein.
 
In der ersten Begegnung konnte sich dann auch direkt der ESV Krefeld-Oppum von der sportlichen Kompetenz der Truppe überzeugen und sich mit 1:9 zuhause geschlagen geben.
 
 

4. Herren  2. H-KKL Gruppe 2

Gesichertes unteres Mittelfeld, ein Abstieg ist weder möglich noch vorgesehen. Ordentliche Leistungen und Bilanzen aller Angehörigen um Spitzenspieler Chris Goronzy werden den Klassenerhalt auch sportlich rechtfertigen.
 
In der ersten Partie der Rückrunde musste man sich Aufstiegsanwärter BW Krefeld geschlagen geben, aber es werden Spiele und Erfolge kommen.
 
 

5. Herren 3. H-KKL Gruppe A1

Guter vierter Platz nach der Hinrunde, der aktuell sogar die Teilnahme an der Relegation vorsieht. Die jungen Leute um Tomkewicz und Krämer schlagen sich beachtlich und sollten bei kompletten Spielen durchaus diesen guten Platz halten können. Wie die Relegation dann zu laufen vermag ist aber unklar und in jedem Fall spannend.
 

Senioren 40 Sen-BKL Gruppe 2

Vorsicht, Aufstieg! Hier müssen wir aufpassen. Tabellenerster nach der Hinrunde, bleibt für die Alten auf Grund der wenigen Begegnungen in dieser Klasse nur noch ein Spiel, um den drohenden Aufstieg zu vermeiden :-). Allerdings, was soll schon passieren? Die stetige Weiterentwicklung (nicht nur des Alters) würde sich auch in einer höheren Klasse gut machen und auch, wenn die zukünftigen Gegner dann mal so richtig gut sind, das kriegen wir schon hin. Oder?
 

Jungen 2. JKK Gruppe 1

Bisher etwas glücklos agierten die jungen Männer in der bisherigen Saison. Das soll besser werden in der RR, auch wenn die erste Begegnung nichts Gutes verheißen ließ. Es bleibt abzuwarten, mit welcher Besetzung man in den restlichen Spielen wird antreten können, dann sollte vielleicht auch der aktuell drohende Abstieg vermieden werden können.
 

Schüler 1. KKL RR

Aktuell auf dem ersten Platz haben wir große Hoffnung für die ganz jungen Leute, die sich zum Teil auch schon erstmalig in der Herren verdingen durften. Eine Prognose ist schwierig.

 

comments
Zugriffe: 554